Darmstädter Split zum Preseason Auftakt gegen Athletics

Von Martin Durst

Am vergangenen Sonntag konnte bei Sonnenschein und frühlingshaften Temperaturen ein Split gegen den letztjährigen Meister die Mainz A’s auf heimischen Boden erreicht werden. Alle Spieler kamen zum Einsatz, um allen Spielpraxis zu geben und um dem neuen Coach Einblicke in das Können und dem Stand der Vorbereitung jedes Einzelnen zu geben. Richard Kurth war dann auch positiv beeindruckt, ob der Spielstärke der Whippets, die nach einem 0-8 im ersten Spiel und frühem Rückstand in zweiten Vergleich, das Spiel noch drehen konnten, was dann zu einem knappen 5-4 Sieg führte.
„Wir haben noch etwas Arbeit vor uns, aber was ich gesehen habe, lässt mich glauben, dass wir eine erfolgreiche Saison spielen können.“, war er guten Mutes was seinen Kader und die Saison betrifft.

In Spiel 1 war es Jason Lillebo überlassen vom Mound aus die Angriffsbemühungen der Rheinhessen einzudämmen. Dies gelang sehr gut und so konnte er mit seiner Defensive das Spiel lange knapp halten. Leider waren die Schlagleute noch nicht in der Form wie die Gäste aus Mainz, die allerdings auch schon 12 Vorbereitungsspiele auf dem Buckel hatten. So war es dem Mainzer Pitcher Decher mit seinem 86 mph Würfen oft möglich die Whippets Schlagleute zu kontrollieren. Tobias Kuczulaba war es vorbehalten, den Bann am Schlag mit einem schönen Double ins Rightcenterfield zu brechen. Leider konnte daraus jedoch kein Kapital geschlagen werden und so blieb es, trotz weiterer guter Möglichkeiten, bei den Null Runs für die Darmstädter in Spiel 1. Am Ende an der Niederlage nicht zu rütteln, doch Lillebo drückte es dann in der Spielpause gut aus: “Wir waren zu planlos am Schlag, das sollten wir nun besser machen.“, und der Trainer fügte hinzu: „Die Aufregung des ersten Spiels haben wir nun hinter uns gebracht, lasst uns jetzt zeigen was möglich ist.“

Spiel 2 startete dann der Namensvetter von Lillebo, Jason Mills auf dem Wurfhügel. Ein früher 0-2 Rückstand konnte dann im Laufe des Spiels durch die Gastgeber egalisiert werden, doch Mainz schlug zurück und ging erneut mit zwei Runs in Führung. Aber auch hier gelang es den Hessen wieder das Spiel offen zu halten und letztendlich mit einem Run in Führung zu gehen. „Das war ganz klar ein Teamverdienst. Keiner hat überragt aber jeder hat seinen Teil dazu beigetragen und es war schön zu sehen wie wir zwei Rückstände wett machen konnten und am Ende oben auf waren.“, bemerkte Outfielder Martin Durst nach dem Sieg.
So war auch die Stimmung am Ende gut und die folgenden Wochen werden nun intensiv im Training und weiteren Vorbereitungsspielen genutzt, um für den Saisonstart am 24. April in Regensburg bereit zu sein und diesen erfolgreich zu bestreiten.

Schreibe einen Kommentar