Haar Disciples – Mannheim Tornados

Franke und Garcia die Sieggaranten

Haar Disciples
Mannheim Tornados
1:7 und 4:3

von Dirk Fries

Die Haar Disciples und Mannheim Tornados teilten sich am Samstag im Sportpark Eglfing die Siege. Die erste Partie des Tages ging mit 7:1 an die Gäste aus Baden-Württemberg, die zweite mit 4:3 knapp an die Hausherren. Schlüsselspieler für das jeweils siegreiche Team waren in beiden Partien die Startwerfer.

Spiel 1: Franke hält Haar kurz
Zum dritten Mal in dieser Saison absolvierte Manheims Linkshänder Rene Franke die komplette Distanz von neun Innings. Dabei gestattete er den Disciples nur vier Hits und einen einzigen Run. Zwar konnten die Batter der Heimmannschaft einige Bälle satt treffen, doch fanden diese zu oft den direkten Weg in die Fanghandschuhe der Tornados, die eine nahezu fehlerfreie Defense spielten. Die wenigen Chancen, die sich den Disciples boten, machte Franke routiniert zunichte.

Für Haar startete Nils Hartkopf auf dem Mound. Der Nationalspieler fand nicht gleich in die Partie erlaubte sich Walks gegen die ersten beiden Batter des Spiels. Diese, sowie Kyle Botha punkteten zum 3:0 für die Gäste, ehe die Disciples erstmalig an den Schlag durften. Nach wackligem Start stabilisierte sich Hartkopf, allerdigs nicht lange, weil er im dritten Abschnitt verletzungsbedingt den Mound räumen musste. Für ihn kam Gregor Klinc, der im fünften Inning Ian O´Conner zum 4:0 über die Platte ließ.

Während Franke weiter souverän agierte, wackelte die Defensive der Disciples ein wenig und unterstützte die Gäste dabei, auf 6:0 davonzuziehen. Im achten Durchgang schafften es die Disciples endlich, aufs Scoreborad zu kommen, Lukas Steinlein erzielte auf einen Basehit Christoph Zieglers den Ehrenpunkt für Haar. Sascha Lutz stellte danach – mit einem Solo-Homerun – den alten Abstand wieder her in einer Partie, in der die Tornados die Weichen früh auf Erfolg stellten. Rene Franke sorgte dann dafür, dass der Sieg zu keiner Zeit in Gefahr geriet.

Spiel 2: Paco Garcia sichert Disciples den Split
Auch im zweiten Aufeinandertreffen des Tages fiel die Vorentscheidung durch ein Big Inning. Haar kam im dritten Abschnitt gegen Mannheims Starter Philipp Höhlein zu drei Runs, die Ryan Lee, Ty Eriksen und Mitch Stephan erzielten. Nach dem 4:0 im fünften Durchgang durch Chris Ziegler, der sich mit einem schönen Triple in Position gebracht hatte und weiteren Baserunner gegen sich, war der Arbeitstag für Höhlein beendet. Für ihn kam mit Leroy Ewart ein aufstrebendes Talent. Der junge Rechtshänder ließ im weiteren Verlauf nichts Zählbares mehr zu und erlaubte seinem Team, sich langsam in die Partie zu kämpfen.

Über beinahe das gesamte Spiel waren die Hitter der Tornados abgemeldet. Disciples-Pitcher Paco Garcia ließ die Gäste am Schlag mit seinen präzisen Würfen nicht zur Entfaltung kommen. Mit Hilfe seiner Defensive gestattete er den Tornados über die ersten fünf Innings nicht einen Run. Erst im sechsten Abschnitt schaffte es Tornados-Shortstop Ian O´Conner über die Platte, allerdings profitierte er dabei von einem Fehler der Haarer Feldverteidigung.

Im achten Inning beorderte Trainer Chris Dresel nach zwei Basehits gegen Garcia Linkshänder Ted Gieschen auf den Hügel, um das Spiel nach Hause zu holen. Nach einem Sacrifice Fly von Marvin Appiah überquerte allerdings erneut Ian O´Conner die Homeplate – zum Stand von 2:4 aus Sicht der Gäste. Mit diesem Spielstand ging es ins letzte Inning. Es wurde noch einmal spannend, denn die Disciples gestatteten den Tornados den Anschlusspunkt zum 3:4 und brachten sich aufgrund weiterer Fehler weiter in Bedrängnis. So stand bei zwei Aus der potentielle Ausgleich in Scoring Position. Doch Gieschen behielt die Nerven und zwang O´Conner zu einem Flyball, der sicher im Handschuh von Simon Mantz im Rightfield landete und die gerechte Siegteilung perfekt machte.