Spieler der Woche: Cedric Bassel (Buchbinder Legionäre Regensburg)

(tkd) Es sollte das Wochenende der Topspiele werden, doch der Regen machte dem Geschehen im Norden einen Strich durch die Rechnung. Nur die 1. Baseball-Bundesliga Süd bekam am vergangenen Spieltag ihr Topspiel. Doch auch abseits des Duells auf der Ostalb gab es starke Leistungen: Thomas „Zange“ Riedner sicherte sich den 500. Hit der Bundesliga-Karriere und reiht sich ein zwischen Klaus Knüttel, Dominik Wulf, Octavio Medina und anderen Bundesligaveteranen ein; Tim Henkenjohann ließ die Berliner mal wieder kaum auf Base bei seinem 2-Hit-Shutout und war der einzige deutsche Pitcher, der an diesem Wochenende keinen Run hinnehmen musste.

Vor allem im zweiten Spiel war der Ball auf Bassels Seite (Foto: Keller, W.)

Der Spieler der Woche hatte seinen Auftritt aber dann doch im Topspiel für die Buchbinder Legionäre. Mit elf Hits aus sechzehn Spielen, von denen er insgesamt zwölfmal ganz ohne Hit blieb, gerade mal drei RBI und fünf Runs ging der Centerfielder der Legionäre in die Partie. Pünktlich zum Spitzenduell der 1. Bundesliga Süd hatte der Nationalspieler dann aber zu seiner Form gefunden. Im ersten Spiel gegen Heidenheim reichte es erstmal nur zu einem Hit und zwei RBI in drei At-Bats. Der große Auftritt von Cedric Bassel kam dann aber am folgenden Tag im zweiten Spiel gegen die Heideköpfe.

Mit fünf RBI verdoppelte er seine Saisonausbeute in einem einzigen Spiel und schrammte mit seinen vier Hits haarscharf am Cycle vorbei, nur das Triple hat dem 25-jährigen gefehlt. Ein Homerun von Bassel gehört auch nicht zu den am häufigsten gesehenen Phänomenen in der Bundesliga. Mit insgesamt sieben RBI im Doubleheader erreichte Bassel eine Marke, die im vergangenen Jahr nur dreimal erreicht wurde, zweimal davon bei Blow-Out-Siegen gegen den späteren Absteiger aus Neuenburg. Ausgesucht hat sich die Nummer 13 der Legionäre dann natürlich Dusty Bergmann und Peter Dankerl als Gegner. Im Hinspiel blieb Bassel gegen den Amerikaner noch ohne Hit und kam nur einmal per Walk auf Base.

Im Schnitt kommt Bassel auf knapp 23 Hits pro Saison in acht Jahren in der Bundesliga. In diesem Tempo müsste Bassel noch knapp 14 Jahre in der Bundesliga aktiv sein um zu Thomas Riedner aufzuschließen und die Marke von 500 Hits als zweiter Hamburger zu knacken. Oder er beeilt sich einfach ein wenig und hebt sich seine 4-Hit-Spiele nicht nur für Heidenheim auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *