Robert Blesing - Berlin Flamingos

Berliner Talent auf dem Sprung in die Nationalmannschaft

Nachdem der Flamingos-Nachwuchs Robert Blesing im Herbst 2015 zunächst in das All Star Team der Deutschen Baseball Akademie (DBA) berufen worden war, hatte er seine nächste Chance genutzt und konnte die Trainer der DBA um den großartigen George Bull von seinem außergewöhnlichen Talent und erstklassigem Können überzeugen. Resultat war die Einladung zum „Winterball“, der vom 29.-31. Januar 2016 parallel zur „Convention“ des Deutschen Baseball und Softball Verbandes (DBV) in Paderborn stattgefunden hat. Am Baseballstützpunkt Paderborn hat Robert den Sack jetzt zu gemacht: Er ist einer der wenigen Ausgewählten und nimmt vom 16.03.-02.04.2016 am Trainingslager des deutschen Baseballnachwuchses in Boca Chica/Dominikanische Republik teil.

In Boca Chica, zwischen Santo Domingo und der Baseballstadt der Welt, San Pedro de Macoris, gelegen, haben traditionell sechs Vereine aus der amerikanischen Profiliga MLB ihr Dominican Summer League Camp. Es sind Arizona, Cleveland, Cincinnati, Minnesota, Chicago und St. Louis. Hinzu kommen so genannte „Independent“ Teams aus den anliegenden Stadteilen, deren Spieler Ex-Professionals sind oder noch Profis werden wollen. In eben solch einem „Independent-Team“ hat vor etwas mehr als 15 Jahren auch Georg Bull, der Leiter der BDA, gespielt. Dabei konnte er viele wertvolle Kontakte knüpfen, neue Trainings-Drills und die Philosophie dieser „Baseballverrückten Peloteros“ lernen. Boca Chica ist voller Talent-Scouts für die amerikanischen Profiligen. Boca Chica kann das Sprungbrett zu einer ruhmreichen Baseball-Karriere in Nordamerika sein.

Doch zum Erfolg reicht nicht nur Talent. Robert Blesing erwartet ein sehr straffes Trainingsprogramm, dass ihm wahrscheinlich sehr viel abverlangen und an seine physischen und mentalen Grenzen bringen wird.

Grenzen, die für die vielen jungen Dominikaner relativ erscheinen. Baseball ist Nationalsport in der Dominikanischen Republik. Jeder Junge träumt davon, eines Tages so berühmt zu sein, wie ein Sammy Sosa, Pedro Martinez, David Ortiz, Manny Ramirez, Robinson Cano oder Albert Pujols. Baseball ist für junge Dominikaner der einzige Weg, der Armut zu entkommen. Irgendwann einmal reich und berühmt zu werden – das ist der Traum in vielen Kinderbetten. Überall im Land sind Plätze oder Felder zu finden, auf denen die Kinder von morgens bis abends Baseball spielen. Und wenn kein Platz in der Nähe ist, wird eben an jeder Straßenecke Baseball gespielt. Aus Pappkartons werden Handschuhe gebastelt, Besenstiele zu Schlägern umfunktioniert und Flaschendeckel müssen als Ballersatz herhalten. Nicht zu vergleichen mit den Trainings- und Materialbedingungen, die der Nachwuchs in Deutschland vorfindet. Wer gut spielt, fällt auf, allgegenwärtige Scouts und Talentsucher beobachten, überlegen, wägen den eigenen Profit ab. Es herrscht eine intensive Baseball Atmosphäre. Jeder will es schaffen. Jeder so gut wie möglich sein. Disziplin und Hingabe sind selbstverständlich, werden niemals in Frage gestellt. Die Jungs haben die Schule aufgegeben. Es gibt nur Training. Sie verdienen kein Geld für die Familien. Die ganze Familie hofft auf den Erfolg und unterstützt ihre Jungs. Und wenn der Erfolg nicht eintritt? Was, wenn kein lukrativer Vertrag winkt? Nichts. Das Ausbildungssystem in der Dominikanischen Republik ist zwar nicht organisiert, aber es ist erfolgreich: Zwanzig Prozent der Spieler in der höchsten amerikanischen Profiliga MLB stammen aus der Dominikanischen Republik.

Die im Jahr 2002 von Martin Nixdorf initiativ ins Leben gerufene Deutsche Baseball Akademie nutzt Boca Chica seit 2004 zur Ausbildung des deutschen Nachwuchses. Seither wird dort jährlich zu Ostern ein 14-tägiges DBA-Camp der Altersklasse U-16 durchgeführt. Neben dem täglichen, harten Training sind bis zu zwölf Spiele gegen starke dominikanische Nachwuchsteams wesentlicher Bestandteil der internationalen Ausbildung.

Für den Auswahltrainer des Baseballverbandes Berlin/Brandenburg, Alexander Matuschewski (Berlin Flamingos), der die Entwicklung von Robert schon seit einigen Jahren begleitet, war die Berufung seines Schützlings nicht überraschend: „Robert ist ein ganz großes Talent. Es macht große Freude, ihn zu trainieren. Wir haben die vergangenen sechs Monate intensiv für Einzeltrainings und Outdoor-Workouts genutzt. Seine Wurfbewegung ist schon heute sehr gut und es schlummert noch viel Potential in ihm. Durch modernste Video- und Trainingsanalysen haben wir es geschafft, ihn im Bewegungsablauf schneller zu machen. Wir haben auch an Roberts mentalen Fähigkeiten gearbeitet und werden das weiter mit einer nachhaltigen Pre-Pitch Routine ausbauen. Ein großer Dank gilt Georg Bull und seinen Trainern bei der Deutschen Baseball Akademie. Sie haben auch dazu beigetragen, dass Robert als Flamingos Eigengewächs kurz vor dem Sprung in die Nationalmannschaft steht. Die Familie Blesing und die Berlin Flamingos können sehr stolz auf Robert sein.“

Markus B. Jaeger

Bild:
Robert Blesing steht als großes Nachwuchstalent der Berlin Flamingos kurz vor dem Sprung in die Baseball Nationalmannschaft. In den Osterferien wird er am 14-tägigen Trainingscamp der Deutschen Baseball Akademie in Boca Chica/Dominikanische Republik teilnehmen – dem letzten Schritt in die Nationalmannschaft. Robert wurde zudem in der abgelaufenen Saison 2015 mit dem Mike-Schmidt-Award als Best Batter in der BSVBB Jugendliga ausgezeichnet. Die Jugendkoordinatorin der Berlin Flamingos, Martina Wägner (links), deren Söhne selbst in der Nachwuchsnationalmannschaft gespielt haben, ist sichtlich stolz auf den Flamingos-Nachwuchs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.