Saisonstart-ingolstadt 2017

Ingolstadt Schanzer starten gegen Laufer Wölfe

Ingolstadt (rma) Nach sieben Spielzeiten in der Regionalliga sind die Baseballer vom TV 1861 Ingolstadt zurück in der 2. Bundesliga. Der neue Zuschnitt der 2. Bundesliga Südost beschert den Schanzern kurze Fahrtwege, die Gegner sind allesamt in Bayern beheimatet. Doch die Konkurrenz ist stark und den Schanzern steht eine schwere Spielzeit bevor. Weil auch noch neun Teams in der Südost-Gruppe antreten, müssen gleich drei Konkurrenten hinter sich gelassen werden, um sicher die Klasse zu halten. Am Sonntag empfangen die Ingolstädter die Laufer Wölfe zum ersten Heimspiel.

Als Trainer wird die Mannschaft erneut Matthias Rucker aufs Feld führen. „Wir sind in einer neuen Liga und müssen gleichzeitig einen Generationenwechsel im Team bewältigen. Das ist keine leichte Aufgabe“, so der 36-Jährige. Denn mit Gregor Piehler, Ralf Klein, Marco Gennrich und Roland Zeitler haben sich gleich vier etablierte Stammkräfte der vergangenen Jahre zurückgezogen.

Doch mit Julian Dambacher, Max Schwab und Darren Heisel konnten schon letzte Saison drei junge Nachwuchskräfte ins Team integriert werden. Um die Lücken der Abgänge zu schließen, konnten die Schanzer mit Michael Hübner, Keith Pastore und Martin Beckmann drei erfahrene Spieler an die Donau holen. Mit Hübner und Pastore kommen zwei Allrounder, die fast überall auf dem Feld eingesetzt werden können, auch auf der so wichtigen Position des Pitchers. Mit hohen Erwartungen nehmen die Schanzer den 25-Jährigen Hübner auf, der in Haar schon Erfahrungen als Werfer in der Euro League sammeln konnte. Pastore kommt aus Garching, wo der groß gewachsene Venezuelaner mit italienischem Pass neben seiner Vielseitigkeit auch als Schlagmann überzeugen konnte. Martin Beckmann (31) hat es beruflich nach Ingolstadt verschlagen. Der Ex-Ratinger bringt Spielerfahrung aus der Regionalliga mit und wird als Linkshänder auf dem Werferhügel eine weitere Option sein.

Letzter Baustein im Zweitliga-Kader ist Jake Carson, der den letztjährigen US-Import Seth Powers ersetzen soll. Die Fußstapfen sind groß, prägte Powers das Schanzer Spiel als Werfer und Schlagmann doch deutlich. Der 24-Jährige Carson spielte zuletzt noch erfolgreich als Werfer für die Oklahoma City University. Carson wird einige Tage vor dem ersten, richtungsweisenden Heimspiel gegen Lauf auf der Schanz erwartet.

Die Vorbereitung der Schanzer verlief diesmal besser als in den vergangenen Jahren. Am Sonntag zuvor testeten die Ingolstädter den gesamten Kader mit Ausnahme von Jake Carson gegen den ambitionierten Bayernligisten Augsburg.
Spiel eins im Stadion am Audi-Kreisel beginnt am Sonntag um 13 Uhr. Spiel zwei startet gegen 16 Uhr.