Berlin Flamingos - Aufsteiger 2017

Berlin Flamingos steigen in die 1. Bundesliga auf

Nach dem Meistertitel wird einer aufregenden Saison die Krone aufgesetzt – außerordentliche Mitgliederversammlung soll Basis für das Projekt K.2018 – Klassenerhalt BL.1“ schaffen.

Die Berlin Flamingos steigen zum ersten Mal in der 27-jährigen Vereinsgeschichte in die 1. Bundesliga auf. Das junge Flamingos-Team unter dem US-Erfolgstrainer Don Freeman und Co-Trainer Hector Cabrera hat mit einer überzeugenden Team-Leistung beim Aufstiegskonkurrenten aus dem Rheinland, den Neunkirchen Nightmares aus eigener Kraft den Aufstieg in die höchste deutsche Spielklasse geschafft. Berlin hat damit seinen 40. Erstligisten. Im Bezirk Reinickendorf sind die Flamingos das zweite Erstliga-Team. Begleitet wurde der Zweitliga-Meister zum Auswärtsspiel bei Bonn von den Flamingos-FANtastics. Die Fanunterstützung hat die Berliner vor allem im zweiten Spiel zu einer den Aufstieg sichernden Aufholjagd gepuscht. Am Ende reichte ein 13:6 Sieg im 1. Spiel des Doubleheaders, denn die Neunkirchen Nightmares konnten mit einem 8:6 Sieg im zweiten Spiel den direkten Vergleich nicht gewinnen.

Die Flamingos stehen mit drei Siegen uneinholbar an der Spitze der Aufstiegsrunde, da sie im direkten Vergleich mit den Neunkirchen Nightmares, die theoretisch mit zwei Siegen in Bremen ebenfalls noch auf drei Siege kommen können, die Nase vorne haben. Um den 2. Platz und die Chance, über die Relegation den Weg in die 1. Bundesliga zu finden, spielen die Neunkirchen Nightmares am kommenden Wochenende bei den Bremen Dockers.

„Die ganze Flamingos-Familie befindet sich im Freudentaumel“, weiß der Pressesprecher der Berlin Flamingos, Markus B. Jaeger, zu berichten. „Eine enorm anstrengende Saison liegt hinter unserem sehr jungen und neu zusammengestellten Team. Wir haben in den vergangenen Monaten viele Stöcke zwischen die Beine geworfen bekommen. Das alles hat uns aber nicht zum Fall gebracht. Ganz im Gegenteil! Unser Team ist unter den erfahrenen Händen des zur Saisonmitte kurzfristig engagierten US-Coaches Don Freeman zu einer Einheit gewachsen. Was folgte war eine unnachahmliche Siegesserie. Und Don Freeman ist der Vater des Erfolgs.“

Für die Flamingos ist mit dem Aufstieg in die 1. Bundesliga der Plan aufgegangen, den sie sich zunächst intern und dann später auch öffentlich gesetzt hatten. Man wollte nach ganz Oben. So sagte der langjährige Vorsitzende der Berlin Flamingos, Reiner Wöttke, anlässlich der Feierlichkeiten zum 25. Vereinsgeburtstag Anfang 2015: „Der Erfolg eines Vereins kann nicht ausschließlich an den Ergebnissen seiner 1. Mannschaft gemessen werden. Nur mit einer ausgezeichneten Nachwuchsarbeit sichern wir nachhaltigen sportlichen Erfolg. Das wollen wir auch in Zukunft weiter ausbauen, damit der Weg nach Oben nachhaltig beschritten werden kann.“ Mit dem Aufstieg in die 2. Bundesliga im Jahr 2015 und dem Klassenerhalt 2016 erfolgte dann die offizielle Zielsetzung für 2017: „Das zielstrebige Arbeiten an der nachhaltigen Entwicklung und die zunehmend professionelle Ausrichtung des Vereins trägt Früchte und unterstreicht unser Ziel, in die 1. Bundesliga aufzusteigen“, so Wöttke damals.

Im Rahmen einer außerordentlichen Mitgliederversammlung werden die Flamingos am kommenden Freitag die Weichen für das Projekt K.2018 – Klassenerhalt BL.1“ stellen und ein weiteres wichtiges Zukunftsprojekt ins Rollen bringen: die Nachwuchsausbildung im Stile der Internatsstandorte im Westen und Süden Deutschlands. „Wir haben alle Zielsetzungen der vergangenen drei Jahre immer unter dem Gebot der Nachhaltigkeit angepackt. Das soll auch in Zukunft so sein. Vor dem Erfolg einzelner Teams wird immer der Bestand des Gesamtvereins stehen. Die Flamingos sind und bleiben ein Verein des Breitensports mit einer Speerspitze – nun in der 1. Bundesliga. Wir wollen auch die Spielzeit in der 1. Bundesliga nachhaltig angehen, ohne die Seele des Vereins zu verkaufen. Wir wissen, wo wir her kommen. Und wir wissen, was wir können und wollen. Zwänge lassen wir uns von niemanden auferlegen – egal, wer er ist oder was er kann“, so ein ernster Markus Jaeger mit Blick auf die Zukunft der Flamingos. „Die Erfolge der Flamingos in den vergangenen Jahren wären ohne die großartige Unterstützung aus Wirtschaft, Politik und Medien nicht möglich gewesen. Die Meisterschaft und der Aufstieg in die 1. Bundesliga sind daher auch die Erfolge unserer Freunde und Förderer“, so Jaeger abschließend.

 

Spiel 1 – Die Flamingos setzten den Starting Pitcher der Neunkirchen Nightmares, Dominik Becker, gleich zu Beginn des 3. Spiels in der Aufstiegs-Play Off Runde enorm unter Druck. Nach unsicheren Pitches gingen die Flamingos nach einem 2 RBI Double von Tim Wägner mit 2:0 in Führung, die nach einem Wild Pitch von Niklas Wägner auf 3:0 ausgebaut werden konnte. Für die Flamingos stand Dominique Werner als Starter auf dem Mound. Der zweite Starting-Pitcher, Kolja Rocek, wurde nach seinem Rippenanbruch, den er sich beim Hauptstadt-Derby Mitte August zugezogen hatte, und dem dadurch verpassten Spielen gegen die Bremen Dockers zunächst noch geschont. Wie schon Becker hatte auch Werner nicht seinen besten Tag erwischt und so stand es nach drei Walks, einem Wild Pitch und zwei Fehlern der Defense ausgeglichen 3:3. Fehler durfte man sich gegen die erfahrenen und schlagkräftigen Nightmares gerade nicht erlauben. Zum 2. Inning nahm Coach Freeman Dominique Werner vom Mound und brachte den Routinier Kolja Rocek. Die Innings 2 und 3 führten zu keiner Veränderung auf dem Scoreboard. Beide Defensiv-Abteilungen zeigten sich keine Blöße. Im 4. Inning gingen die Hausherren durch Jonas Krisztian (Double) nach einem Double des Spielertrainers Jesse LaCasse in Führung. Ein Tag Out an Home von Markus Bardenheuer durch den Flamingos US-Catcher Quinn Heiner bewahrte die Flamingos vor einem höheren Rückstand. Das 5. und 6. Inning gehörte wieder den Flamingos und brachte auch auf Seiten der Nightmares den ersten Pitcher-Wechsel. Jonas Krisztian ersetzte nach 5,33 Innings Dominik Becker, dessen Pitch-Count schon bei 135 (davon 69 Strikes und 3 Strikeouts, bei 9 Walks und 6 Runs gegen ihn) stand. Tim Wägner kam mit seinem zweiten Double wie sein Bruder Niklas Wägner (Walk) nach einem Double von Marcos Balanque und einem Sacrifice Fly von Kevin Pandura ins Centerfield über die Homeplate. Die Nightmares wurden nach einem Hit von Jens Drost durch den umtriebigen Pinch-Runner Dominik Becker im Spiel gehalten. Im 6. Inning wurde Tsun Wai Yung schließlich nach einem wiederholten Walk durch den Nightmares-Pitcher Jonas Krisztian über die Platte gebracht. Nach einer Nullnummer im 7. Inning folgte im 8. Inning die Spielentscheidung: Flamingos-Hits (Rodriguez, 2 x Heiner und Pandura) Wild Pitches, Walks und Errors brachten sechs Runs für die Hauptstädter, die von den Gastgebern nicht mehr gekontert werden konnten. Im 9. und letzten Inning wechselten beide Teams noch mal den Pitcher aus. Für den unter Schmerzen spielenden Berliner Kolja Rocek (7 Innings, 91 Pitches, davon 57 Strikes und 1 Strikeout, bei 2 Runs, 6 Hits und 3 Walks gegen ihn) kam Marcos Balanque für die letzten 23 Würfe der Partie auf den Mound. Dabei erzielte er mit 12 Strikes einen Strikeout musste aber auch 1 Run, 1 Hit und 2 Walks hinnehmen. Bei den Nightmares kam Florian Ribbeck (25 Würfe, 9 Strikes, 1 Strikeout bei 1 Run und 1 Walk) für Jonas Krisztian (94 Würfe, 41 Strikes, 2 Strikeout bei 4 Hits, 9 Walks und 6 Runs) auf den Werferhügel.

Bei insgesamt 19 Walks durch die Pitcher der Nightmares war es für die Flamingos-Offensivabteilung ohne den leicht angeschlagenen besten Batter der 2. Bundesliga Nordost, Junior Ventura, schwer, zu glänzen. Quinn Heiner überzeugte mit einem Batting Average (AVG) von .667, 3 RBI und einem Run. Niklas Wägner und Tsunwai Yung liefen ohne einen einzigen Hit jeweils 3 Runs ein. Gewohnt stark war auch Tim Wägner, der mit einem AVG von .400 (2 Double), 2 RBI und 2 Runs zum 3. Sieg der Play Off Serie betragen konnte. Die Flamingos hätten das Spiel durchaus noch höher gewinnen können, wenn von den 18 (!) Runnern left on Base noch der ein oder andere über die Platte gekommen wäre.

Das Spiel in Zahlen:

Berlin Flamingos – 13 Runs, 8 Hits, 3 Errors und 18 Runner left on Base.

Neunkirchen Nightmares – 6 Runs, 7 Hits, 2 Errors, 9 Runner left on Base.

 

Spiel 2 – Die Agenda für das 2. Spiel gegen die Nightmares und damit gegen den besten Pitcher der 2. Bundesliga Nordwest, den US-Amerikaner Joshua Taylor Wyant, war mit dem 13:6 Sieg aus Spiel 1 gesetzt: Wollten die Flamingos als Sieger der Play Offs in die 1. Bundesliga aufsteigen, so durfte das 2. Spiel nicht höher verloren gehen als mit 6 Runs. Was dann den Zuschauern in Neunkirchen geboten wurde, war an Spannung und Dramatik kaum zu überbieten.

Starting-Pitcher im 2. Spiel war für die Flamingos wie gewohnt Anderson Morillo, von dem bekannt ist, dass er einige Zeit benötigt, bis er auf Betriebstemperatur ist. Dies bestätigte sich auch gegen die Nightmares. Bereits im 1. Inning kassierte der das komplette Spiel auf dem Mound stehende Morillo 5 Hits und ließ einen Nightmares-Spieler mit einem Walk auf die Base. Der Flamingos-Kaltstart mit einem zusätzlichen Fehler in der Defense brachte einen frühen 0:4 Rückstand. Die Flamingos konnten im unmittelbaren Gegenzug bis auf einen Hits nichts Nennenswertes gegen Joshua Taylor Wyant (135 Pitches, davon 100 Strikes und 12 Strikeouts bei 9 Hits, einem Walk und 6 Runs) ausrichten. Joshua Taylor Wyant, der in der regulären Saison in 71,2 Innings 105 gegnerische Spieler mit einem Strikeout zurück ins Dugout schicken konnte sowie sich nur 4 Walks leistete und nebenher noch bester Batter der Liga (.411 AVG) wurde, ist schon ein besonderer Spieler. Bis zum 4. Inning gab es für beide Offensiv-Abteilungen nichts zu holen. Jeweils ein Lead-Off Double im 4. und 5. Inning durch die Flamingos Tim Wägner bzw. den angeschlagen ins Spiel gekommenen Junior Ventura ließen kurzeitig Hoffnungen auf eine Verkürzung des Rückstandes keimen, wurden aber durch starkes Pitching und eine fehlerlose Defense der Nightmares zu Nichte gemacht. Im Gegenteil: Joshua Taylor Wyant lief selbst einen weiteren Run gegen den immer stärker werdenden Morillo ein (147 Pitches, 97 Strikes und 10 Strikeouts bei 8 Runs, 16 Hits und 3 Walks gegen sich). Nach der ersten Hälfte des 6. Innings stand es 7:0 für die Nightmares, doch dann packte der Flamingos-Catcher Marcos „The Machine“ Balanque den Hammer aus und schlug bei zwei Out einen Homerun. Flamingos verkürzen auf 1:7 und sind wieder in der 1. Bundesliga. Das 7. Inning ging wieder an die beiden Pitcher. Jetzt waren die Flamingos FANtastics zur Stelle. Zahlenmäßig den Nightmares Fans überlegen sorgten sie für den dringend notwendigen Rückenwind, denn Joshua Taylor Wyant zeigte zunehmend leichte Unsicherheiten. Im 8. Inning ließen die Flamingos den auch schlagstarken Joshua Taylor Wyant bei zwei Out und einem Runner auf der 3. Base kampflos auf die 1. Base vorrücken. Das wichtige dritte Out besorgte Morillo höchstpersönlich mit einem Strikeout gegen Dominik Becker. Flamingos im Angriff – noch 6 Runs hinten liegend. Coach Freeman reagierte und gab seinen Battern die Anweisung, Joshua Taylor Wyant mit Bunts zu kontern, was auch gleich dem sehr schnellen Tsunwai „Ken“ Yung gelang. Nach einem Steal und einem Sacrifice Bunt durch Team-Kapitän Tim Wägner war Ken auf der 3. Base. Niklas Wägner kam durch eine Unsicherheit der Nightmares Defense auf die 1. Base und Marcos Balanque kassierte nach seinem Homerun im letzten At Bat einen Hit by Pitch. Bases Loaded und am Schlag wartete Ron Rodriguez. Mit einem wuchtigen 3 RBI Double an den Outfieldzaun kamen Ken, Niklas Wägner und Marcos Balanque über die Platte. Die Flamingos verkürzen auf 4:7. Drei Runs Unterschied – das reicht für den Aufstieg. Das 9 und letzte Inning beginnt. Schnell haben die Nightmares die 1. und 2. Base besetzt – nach einem Double Steal die 2. und 3. Base. Strikeout. Jesse LaCasse nutzt ein Groundout zum Sprung von der 3. Base nach Home. Zwei Out; Spielstand 8:4 für die Nightmares, alles noch im grünen Bereich für die Flamingos. Die Nightmares tauschen den Batter aus. Für Marco Sieg (AVG .150) kommt Jens Drost (AVG .176) – mehr eine psychologische Ablenkung, denn eine Offensivwaffe. Strike, Ball, Ground Out durch 1st Baseman und Team-Kapitän Tim Wägner – 3. Out! Flamingos sind in der 1. Bundesliga müssen aber noch in den Angriff. Das Feiern im Dougout hat schon begonnen und die eigenen Batter werden gefeiert. Dennis Seele wird als erster bejubelt – trotz seines Groundouts. Philip Thomas ersetzt Niko Kannapinn und kommt mit einem Hit by Pitch auf die erste Base. Er wird durch Kolja Rocek ersetzt und läuft unter dem Jubel aus dem Dugout vom Feld. Strikeout Tsunwai „Ken“ Yung – trotzdem Jubel. Am Schlag steht Tim Wägner. Double! Zwei Runner in Scoring Position die Niklas Wägner mit einem Single über die Homeplate bringt bevor er selbst vor der 2. Base getagged wird. Endstand 6:8 gegen die feiernden Flamingos.

Ein erwartet hart umkämpftes zweites Spiel geht knapp an Joshua Taylor Wyant. Die Flamingos Offensive wurde wieder angeführt von Tim Wägner (AVG .750, 2 Double und 1 Run), Ron Rodriguez (AVG 250, 3 RBI Double) und Marcos Balanque (.333, Homerun und 1 RBI). Spieler des Matchs für die Flamingos war Ron Rodriguez mit seinem 3 RBI Double.

Das Spiel in Zahlen

Neunkirchen Nightmares – 8 Runs, 16 Hits, 1 Error, 8 Runner left on Base

Berlin Flamingos – 6 Runs, 9 Hits, 1 Error, 7 Runner left on Base