Augsburg Gators chancenlos: Zwei Niederlagen in Lauf

Bisher haben sich die Augsburg Gators immer teuer verkauft. Jeder Gegner musste bis zum Schluss hart arbeiten um den Augsburgern die Siege zu entreißen. Mit den Auswärtsspielen bei den Laufer Wölfen riss diese Serie. Zweimal zog man den Kürzeren. Auch wenn die Ergebnisse das nicht eindeutig zeigen, hatte man während des gesamten Spieltags wenig Chancen einen Sieg nach Augsburg zu entführen. Der Silberstreif am Horizont bleibt aber das positive Debut von Julian Conrad im Kader der ersten Mannschaft.

Dass die Spiele nicht leicht werden würden zeichnete sich schon im Vorfeld ab. Der Kader wurde durch die Absenzen von fünf Spielern geschwächt – unter anderem von den Pitchern Lazs und DeJesus. So machte man aus der Not eine Tugend und nahm sich vor, an diesem Spieltag dem Nachwuchs eine Chance zu geben. Angesichts des Altersschnitts der ersten Mannschaft eine dringende Zukunftsaufgabe. Der Gegner aus Lauf hat sich zudem zu einem ernstzunehmenden Meisterschaftskandidaten entwickelt. Zum Top-Werfer Johannes Baßfeld konnte der zweite Spitzenwerfer James Larsen wieder nach Franken zurückgeholt werden. Und in der Offensive ergänzt nun William Germaine seinen Bruder Joseph und macht sich seither einen Namen als „der“ Powerhitter in der 2. Bundesliga Südost.

Im ersten Spiel sorgte William Germain gleich im ersten Inning mit seinem fünften Homerun der Saison für eine Laufer Führung. Währenddessen lies Larsen als Pitcher keine Offensive der Gators zu. Nur vier Hits brachten die Gators in gut 7 Innings zustande, während die Wölfe weiter den Druck aufrechterhielten. Als es nach fünf Innings mit 8:0 bereits nach einem vorzeitigen Ende aussah nahm Coach Mommer den tapfer kämpfenden Werfer Andre Hihler vom Mound und entschloss sich dafür den 16-Jährigen Julian Conrad (Bild) ins kalte Wasser zu werfen. Unbeeindruckt warf dieser kontinuierlich seine Strikes und die Laufer Wölfe konnten zwar harte Kontakte herstellen, aber die Defensive der Gators verwandelte die Schläge zumeist in Flyouts. Sensationell navigierte Conrad drei Innings lang durch die Schlagleute der Laufer und erlaubte dabei keinen einzigen Hit für die Heimmannschaft. Durch einen Fehler der Laufer konnten die Fuggerstädter im letzten Inning noch punkten und so endete das verlorene Spiel mit einer positiven Note 8:1.

Im zweiten Vergleich des Tages übernahm Max Mommer als Pitcher und hielt die Augsburger in den ersten Innings im Spiel. Doch auch diesmal wurde der Angriff der Gäste vom nächsten Werfer der Laufer Johannes Baßfeld stillgelegt. Konnte man im ersten Spiel durch ein paar Hits und Walks noch etwas Druck aufbauen, so war im zweiten Spiel noch weniger möglich. Baßfeld strangulierte die Gators, ließ nur zwei Hits und keinen Punkt zu und fuhr so einen sicheren 7:0 Sieg für Heimmannschaft ein.

In der Offensive – bisher der Grund für das gute Abschneiden der Gators – müssen die Augsburger nun wieder schnell in Form kommen. Noch befindet man sich mit Tabellen Platz 6 vor den Teams aus München und Haar, aber der Vorsprung ist mit einem Sieg mehr denkbar knapp. Am nächsten Sonntag geht es zum Abschluss der Hinrunde zum Auswärtsspiel nach Ingolstadt. Wenn alle an Bord sind ist dort wieder etwas drin für die Gators.